Minderung des Überflutungsrisikos bei Starkregenereignissen

Foto: Ing. Georg Singer, Bgm. Josef Schmidl-Haberleitner, DI Andreas Weber sowie weitere Mitarbeiter der ASFINAG, der Firma Strabag und der Firma IC Ziviltechniker GmbH.

ASFINAG errichtet neue Gewässerschutzanlagen und Datenleitung



Auf der A 1 West Autobahn, zwischen Brentenmais und Steinhäusl, baut die ASFINAG drei neue Gewässerschutzanlagen und legt eine neue Datenleitung. Auf insgesamt zehn Kilometer werden damit Einrichtungen abseits der Hauptfahrbahn auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. 

Mit den neuen Gewässerschutzanlagen werden zukünftig alle Abwässer der A 1 in diesem Bereich von jenen der Gemeinden und der Landstraßen getrennt und zusätzlich gereinigt, bevor sie in die umliegenden Bäche geleitet werden. Damit wird auch das Überflutungsrisiko bei starkem Regen verringert. Derzeit wird unterhalb der West Autobahn im Bereich von Pressbaum/Pfalzau gearbeitet. Ab Anfang Mai sind in diesem Abschnitt, auf Grund der Bauarbeiten, Spursperren auf der Hauptfahrbahn notwendig. Darüber wird von der ASFINAG zeitgerecht informiert. Von der ASFINAG werden insgesamt 14,3 Millionen Euro in die Erneuerung des Abwassersystems und die neue Datenleitung investiert.

So funktionieren die neuen Gewässerschutzanlagen auf der A 1
Die verschmutzten Autobahnabwässer gelangen über Kanäle in das erste von zwei Becken, das Absetzbecken. Dort setzt sich der grobe Schmutz am Boden ab. Danach gelangt das vorgereinigte Wasser in ein Filterbecken, wo der feinteilige Schmutz rausgefiltert wird. Erst danach wird das gefilterte Wasser in Vorfluter, in die Bäche, abgeleitet.